Karateverband Sachsen-Anhalt e.V. bei Facebook

Interessante Wissenserweiterung über Vitalpunkte des menschlichen Körpers

Erstes Modul der Kyusho Jitsu – Ausbildung im KVSA

„Kyūsho Jitsu“ (jap. 急所術, dt. „Kunst der Vitalpunkte“) bezeichnet das Wissen um die Vitalpunkte des menschlichen Körpers und ihre Benutzung in den Kampfkünsten. Kyūsho Jitsu ist dabei keine eigenständige Kampfkunst und wird als solche auch nicht in Japan trainiert. Es ist eine auf den Erkenntnissen und Prinzipien der Akupunktur und der Verbindung zur westlichen Neurologie basierende Methode der Arbeit mit den Vitalpunkten, die in zahlreiche Kampfkünste integriert werden kann. Über den Erkenntnissen um die Vitalpunkte, stehen beim fortgeschrittenen Nutzer die so genannten Prinzipien, welche die Wirksamkeit der Vitalpunkt-Stimulation zum Teil ganz erheblich verbessern.

Seit Kurzem wird Kyusho-Jitsu im Rahmen einer Ausbildungsreihe auch im DKV angeboten. Im Jahr 2019 ist es den Mitgliedern des KVSA erstmals möglich, davon in Sachsen-Anhalt zu profitieren und in die Thematik einzusteigen.

Im Zuge dessen fand am Sonnabend, den 26.01.2019 fand das erste Modul der Ausbildung im Kyusho-Jitsu in Wernigerode statt.

Der TKS Wernigerode hatte dazu die von ihm im Rahmen des regelmäßigen Trainings genutzten Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und dort für ein ideales Lehrgangsumfeld nebst ausreichend Verpflegung gesorgt.

Dem Verein ist es im Übrigen auch zu verdanken, dass die Ausbildung in der geplanten Form überhaupt stattfinden kann – hatte er unter Thomas Wildies und Janet Stika doch den Erstkontakt zum Ausbilder hergestellt und ihn letztlich für die Lehrgangsreihe gewinnen können.

Die Resonanz mit gut 50 Teilnehmern schien ihrer, auf individuellen Erfahrungen fußenden Vermutung Recht zu geben, dass man mit der Thematik einen Nerv getroffen hatte: Aus dem gesamten Bundesgebiet waren die Teilnehmer angereist, um begierig den Ausführungen von Manfred Zink, seines Zeichens 8. Dan Kyusho-Jitsu, zu lauschen und in die Praxis umzusetzen.

Eingangs suchte Manfred Zink den theoretischen Unterbau der Vitalpunkt-Lehre darzulegen und in diesem Zusammenhang allgemeine Irrtümer, insbesondere in Bezug auf deren Anwendbarkeit im medizinischen, wie auch kampfkunsttechnischen Sinne auszuräumen. In diesem Zusammenhang suchte er auch das oft etwas realitätsferne Bild des „modernen Karatekas“ von dessen Kampfkunst, Herkunft und Anwendbarkeit in der Praxis geradezurücken.

Im Zuge der anschließenden Praxis sollten die Teilnehmer zunächst die angesprochenen Vitalpunkte am Partner, meist durch Druck finden, um schließlich deren Wirkung ab lebenden Partnerobkjekt „live“ erleben zu können.

Dabei erwies es sich oft als schwierig. Die aufgrund vergleichbarer Anatomie „eigentlich“ immer an der gleichen Stelle zu verortenden Punkte an konkret verschiedenen Partnern zu finden und die entsprechenden Reaktionen durch Druck, Reibung oder Schlag auszulösen, gestaltete sich als diffiziler, denn gedacht:

Bei einigen lagen die Punkte nicht an der „eigentlich zu erwartenden“ Stelle, bei anderen war ein Vordringen aufgrund gut ausgebildeter Muskulatur schwer möglich; im ungünstigsten Falle traf beides zusammen. Dies zeigte somit schon die Schwierigkeiten des Systems an sich – und dessen Verwendbarkeit für die Praxis der Kampfkunst anhand unterschiedlicher anatomischer wie psychischer Voraussetzungen des Menschen.

Diese Erkenntnis verfestigte sich im letzten Teil des Lehrganges, in dem konkrete, selbstverteidigungsrelevante Situationen und deren Bewältigung mit an das Kyusho Jitsu angelehnten Lösungsmöglichkeiten mit Partner durchgespielt wurden. Einiges funktionierte ohne weiteres,;andere Ansätze waren nur schwer oder nicht bzw. nur unter Einsatz erfahrungsgespeister weiterer Kampfkunsfähigkeiten zu meistern.

Abschließend ging Manfred Zink nochmals auf die Einsatzmöglichkeiten des Kyusho Jitsu in der Praxis des realen (Straßen) Kampfes ein und beleuchtete in diesem Zusammenhang auch noch einmal die heutzutage oft anzutreffende Verballhornung der urspünglichen Kampfkunst Karate als harter Sport, welcher oft genug in der Lage sei, den ihn Ausübenden entweder schon durch das Training selbst zu zerstören oder ihm praktisch Unnützes zu vermitteln, welches letztlich einen ebenso destruierenden Effekt „auf der Straße“ habe.

Auf jeden Fall waren am Ende der Lehrganges die Masse der Teilnehmer begeistert und begierig, an den nächsten Ausbildungsmodulen teilzunehmen.

Einen Dank noch einmal an den TKS Wernigerode für die Ermöglichung dieses Seminars.

Text: Pressereferent KVSA

Bilder: T. Wildies sowie Pressereferent KVSA

GRUSSWORT

Alexander Löwe - Präsident KVSA e.V.

Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt. Die Faszination dieser fernöstlichen Kampfkunst lässt sich nicht beschreiben, sondern nur erleben. Haben Sie Lust mehr zu erfahren oder suchen einen Verein, in dem Sie Karate erlernen können? Auf dieser Website stellen wir Ihnen alle Informationen rund um die Aktivitäten des Landesfachverbandes für Karate vor. Die Ressorts vom Breiten- bis zum Wettkampfsport, alle Ansprechpartner und auch Hintergrundinformationen haben wir zusammen gestellt.

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und freue mich, wenn Sie viele Anregungen finden – für einen Sport, der Sie begeistert.

Ihr Alexander Löwe

 

 

Karate als Gesundheitssport

Qualitätssiegel des DOSB

Karate eignet sich ausgezeichnet als Gesundheitssport, So tragen zahlreiche Vereine des Landesverbandes das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT, die höchste Auszeichnung für Vereine im DOSB in Sachen Gesundheitssport überhaupt. Das bundesweit anerkannte Qualitätssiegel basiert auf Qualitätskriterien der Bundesärztekammer und des Deutschen Olympischen Sportbundes. Auch die zugeordneten Angebote der Konzeption „Budomotion" sind Bestandteil mit hochwertigen Bewegungsangeboten. 

Zahlreiche Vereine im KVSA bieten Training im Bereich Karate als Gesundheitsvorsorge an. 

GEWALTSCHUTZ

Effektive Selbstverteidigung und Gewaltprävention

Der Schutz vor tätlichen Übergriffen oder die Vermeidung von solchen, zum Beispiel durch Deeskalation, wird in vielen Bereichen der Gesellschaft immer wichtiger: Ob in der Freizeit, am Arbeitspaltz oder in der Schule - jeder kann Opfer von Aggressionen werden.

Der Karateverband Sachsen-Anhalt e. V. vermittelt über lizensierte Gewaltschutztrainer die Möglichkeit, in Ihrem Verein, Ihrem Betrieb oder auch in Ihrer Schule Projekte oder Lehrgänge mit dem Ziel durchzuführen, schnell und effektiv Strategien zu entwickeln, um sich solcher Situationen erwehren zu können.

Haben Sie Interesse? Zum Ansprechpartner ...

Ankündigungen

17.08.19 Stilrichtungstreffen Shotokan mit Wahl Stilrichtuingsreferent sowie Stilrichtungstraining
Ort: Magedeburg

24.08.19 Training Kumite-Kader Schüler
25.08.19 Kata Kader
Ort: Rieder
31.08.19 - 01.09.19 Landeslehrgang mit Takashi Yamaguchi und Daisuke Watanabe - Ausschreibung folgt in Kürze
Ort: Halle
07.09.19 Eichsfeld Open
Ort: Thüringen
14.09.19 Ausbildung Kyūsho Jitsu im KVSA - Modul 3
Ort: Wernigerode

14.09.19 Kata Kader
Ort: Rieder
14.09.19 Training Kumite-Kader Schüler
14.09.19 Kumite und Selbstverteidigungslehrgang mit Holger Probst
Ort: Danndorf

20.09.19 Lions Cup Luxemburg - Wettkampf Kumite-Kader Schüler
20.09.19 Lions Cup Luxemburg - Wettkampf Kumite-Kader Erwachsene
21.09.19 Thuringia Open